200 Jahre Kurstadt Bad Frankenhausen: Gesundheit erleben – Neue Vitalität in der alten Stadt

(THBV) In diesem Jahr feiert Bad Frankenhausen seinen 200. Geburtstag als Kurort.

Seit nunmehr zwei Jahrhunderten kommen Menschen nach Bad Frankenhausen um gesund zu werden oder gesund zu bleiben. Kurgäste und Gesundheitsurlauber wissen die heilende Wirkung der Sole und die landschaftlich reizvolle Umgebung sowie die medizinische Kompetenz und Fürsorge der touristische Leistungsträger zu schätzen – an einem Ort, an dem sie sich wohlfühlen und ihren Ansprüchen entsprochen wird. Das alles erfolgt vor dem Hintergrund einer langen Kurtradition, dem damit verbundenen Wissen und Erfahrungen sowie einer intakten kurörtlichen Infrastruktur, die in den Jahren nach der Wende geschaffen worden.

Nahezu 110 Mio Euro wurden seit 1990 in die Infrastruktur investiert, hinzugenommen die zahlreichen privaten Investitionen. Die Eröffnung des ersten Kurmittelhauses 1997 und der Kyffhäuser-Therme 1998 sowie die Inbetriebnahme der zweiten Reha-Klinik im Jahre 2000 und die Sanierung des Ortszentrums mit Kuranlagen zählen zu den Meilensteinen der jüngsten Kurgeschichte der Stadt. Nicht zuletzt das Engagement der Einwohnerschaft, das es zu erwähnen gilt. Ob Solewasservitalpark, der an Stelle des einstigen Freibades 2016 eröffnet wurde oder der Kampf um den Erhalt des Schiefen Turmes in Bad Frankenhausen, beide Male haben sich Einwohner beherzt für die Umsetzung dieser Projekte eingesetzt.

Eine positive Bilanz, die die Stadtväter ziehen können. Doch es wird in der Stadtentwicklung  keinen Stillstand geben, versicherte Bürgermeister Matthias Strejc in seiner Festansprache im Rahmen der Jubiläumsfeier. Unter dem Motto „Gesundheit erleben – Neue Vitalität in der alten Stadt“  werden neue Projekte in Angriff genommen, wie zum Beispiel die Fortschreibung des Kurortentwicklungsplanes und der Neubau eines Hotels neben der Kyffhäusertherme. Sie sprechen für genügend vorhandenes Potenzial und lassen noch weitere Aktivitäten in der Stadtentwicklung erahnen, immer das Ziel vor Augen, den Kurortestatus als Sole-Heilbad zu erhalten.